CAGE BROS V 

 

13.10.18  Staudingerhalle Freiburg

 

Artikel Badische Zeitung

 Fotos in Stadtleben

Urteilskorrektur Kampf Philipp Haarburger vs Max Goldenberg

Erklärung:

Philipp Haarburger attakierte Max Goldenberg mit einem Armstreckhebel. Um sich zu befreien trat Max wiederholt mit Stompkicks aus dem Stand auf den Kopf von Philipp Haarburger. Dies hätte bereits ein Disqualifikation nach sich ziehen können.  Der Kampfrichter ließ den Kampf an diesem Punkt dennoch weiterlaufen, damit Philipp daraus keinen weiteren Nachteil erhält und die Technik bzw. Situation zu Ende gebracht wird. Philipp konnte den Armhebel weiterhin durchführen, drehte im Prozess den Gegner Max auf den Rücken. Nach längerer Überstreckung des Armes schrie Max vor Schmerz auf. Der Kampfrichter wertete dies als verbale Aufgabe und brach den Kampf ab. Max Goldenberg beschwerte sich über den Abbruch und es kam zu heftigen Diskussionen im Cage. Sowohl der Kampfrichter als auch die Punktrichter waren sich allerdings von Anfang an einig, dass der Abbruch gerechtfertigt war. Sowohl die Gesundheit des Kämpfers, als auch die Haftbarkeit des Kampfrichters wegen Fahrlässigkeit spielen hier eine Rolle. Des weiteren wurde der Kampf unter den Unified Rules of MMA ausgetragen, denen nach ein Schrei vor Schmerz als verbales Tapout gewertet werden kann.

Trotz der Einigkeit des Schiedsgerichtes im Urteil wurde großer Druck des unterlegenen Gegners ausgeübt. Der Veranstalter war gezwungen ein "No Contest" Urteil aussprechen zu lassen, um eine Eskalation, welche den Sport und die Veranstaltung sehr negativ behaftet hätten, zu verhindern.

Nach Beendung der Veranstaltung haben die Punkt- und Kampfrichter Videomaterial nochmals gesichtet und sind nach wie vor der Meinung, dass der Schrei als verbale Aufgabe zu werten ist.

Die Endgültige Entscheidung des Schiedsgerichtes ist daher: Philipp Haarburger besiegt Max Goldenberg durch Aufgabe per Armstreckhebel in Runde 1.

Wir entschuldigen uns bei dem Sportler Philipp Haarburger für die Unannehmlichkeiten.

 

Cage Bros 5    13.10.2018    Freiburgs MMA-Kampfsport-Gala No. 1

Hier ein Bericht unseres Pressesprechers Christian Erle, einschließlich persönlicher Einschätzungen, Kommentare und Anekdoten...

Wieder eine hervorragend organisierte und unterhaltsame Veranstaltung für die Freunde des schlagenden, tretenden, werfenden, würgenden und hebelnden Kampfsports, kurz MMA. Leider diesmal mit wenigen FightBros am Start, Lea und Amir standen trotz intensiver Vorbereitung ohne Gegner da, außerdem verletzten sich einige unserer Kämpfer in der Vorbereitung. Vorab Danke an alle Helfer, vor allem an Veranstalter und FightBros-Headcoach Gregor, und diesmal insbesondere an unseren Chef-Schiri Bert, der diesmal mehr im Mittelpunkt stand als gewollt.

Kampf 1: Der einzige K1-Kampf des Abends, 2 junge Kämpfer bis 62kg (also zusammen fast soviel wie Bert) standen sich im "Kämpferschutzgitter" gegenüber. Beide Kämpfer traten sehr bedacht auf, es war keine kopflose Prügelei zweier Jugendlicher. Der Planet Eater Nico wirkte etwas aggressiver, der spartanische Freiburger Hasan ließ sich davon allerdings kaum beeindrucken. Beide Kämpfer nutzten nach meinem Geschmack zu wenig Kombinationen. Nach 3 ausgeglichenen Runden konnte Nico den Sieg nach Punkten einfahren.

Kampf 2: Endlich MMA! 2 jugendliche Kämpfer (70kg) aus Wien und Wittlich, Ansar (schicke Fellmütze!) und Damian, trafen hier aufeinander. Der Kampf begann mit kurzem Schlagabtausch, der schnell im Clinch am Käfig landete. Damian ging erfolgreich zum Takedown, am Boden versuchte er sich den Rücken zu holen, bekam nach kurzem Scramble den Arm seines Gegners. Vorzeitiger Sieg per Armbar für Damian in Runde 1.

Kampf 3: Wieder ein Planet-Eater, Alex, gegen den Münchener Adrian, im Leichtgewicht (-70kg). Runde 1 fand nur im Stand statt, Adrian machte zunächst deutlich mehr Druck, Alex sah erstmal etwas ungelenk aus, konnte aber zur Mitte der Runde das Blatt wenden, so dass die Runde ausgeglichen endete. In Runde 2 ging Adrian gleich zur vollen Attacke über, sofort aggressives Striking mit vielen (und fliegenden) Knien, wovon einige im Ziel landeten, so dass Bert den Kampf abbrach. TKO-Sieg für Adrian in Runde 2.

Kampf 4: Hier trafen 2 Debutanten aufeinander, der Wiener Bakhtyar und der Siegener Ali, mit einem Kampfgewicht von 64kg. Der Kampf ging sehr früh auf den Boden, mit wechselnden dominanten Positionen, allerdings wenig effektivem Ground-and-Pound und leider noch weniger Submission-Ansätzen. Der Kampf war sehr ausgeglichen, hätte einer der Kämpfer mehr Grappling-Erfahrung gehabt, wäre der Kampf wahrscheinlich schon in Runde 1 vorbei gewesen. So kam es allerdings zur 2. Runde, in der beide gleich zu Beginn nicht mehr den frischsten Eindruck machten. Bakhtyar konnte 2 Takedowns durchziehen und somit die 2. Runde für sich entscheiden. Punktsieg für den Wiener Bakhtyar.

Kampf 5: Nach der 1. Pause trafen wieder 2 LW-Debutanten aufeinander, Matthäus aus München und Fabian aus Göttingen (meine Heimatstadt!). In Runde 1 ging es gleich mit wilden Schwingern los, bis Fabian den Kampf auf den Boden brachte. Da gab es ein wildes hin und her, auch hier konnte man wieder, wie im vorherigen Kampf, "ausbaufähiges" Grappling auf beiden Seiten sehen. Auch in Runde 2 landeten beide Kämpfer schnell auf dem Boden, Fabian konnte sich die bessere Position erarbeiten und mit GnP den Kampf per TKO beenden. TKO-Sieg für Göttingen!

Kampf 6: Im bisher schwersten Kampf des Abends (80kg) trat wieder ein Münchener an, Maiwand, gegen Sebastian vom Fightclub Freiburg (der erste mit Rock zum Walk-In!). Dieser Kampf endete sehr schnell, Knockdown durch den Münchener, der sofort zum GnP nachsetzte, so dass Bert den Kampf (zu Recht) abbrechen musste, trotz der folgenden Proteste des Freiburger Kämpfers. Absolut korrekte Entscheidung des Schiedsrichters, er ist für die Sicherheit der Kämpfer verantwortlich. Und ziellos ausgestreckte, fuchtelnde Arme von unten aus der Mount sind keine effektive Verteidigung mehr gegen GnP. TKO-Sieg für Maiwand aus München nach ca. 20 Sekunden.

Kampf 7: Im Gewicht bis 80kg ging es weiter, Denes aus Siegen gegen einen alten bekannten (auch von Grappling-Turnieren), Planet-Eater Mahmud. Mahmud konnte sehr schnell seinen Gegner per Double-Leg zu Boden bringen, landete in der Half-Guard, arbeitete sich über die Mount bis in den Rücken. Hier gab es die 1. skandalöse Entscheidung des Schiris: trotz der dominanten Position ließ er die Kämpfer aufstehen! Allerdings zurecht, da beide in dieser Position nicht weiterkamen, da kam von Mahmud zu wenig effektives GnP, Submissions konnte sein Gegner schon im Ansatz verhindern. Die 2. Runde verlief ähnlich, mit einem hohen Takedown durch Mahmud, der danach wieder bis auf den Rücken und dann nicht weiter kam... Kurzzeitig konnte sein Gegner noch eine nicht ganz ungefährlich aussehende Guillotine (es gab in den Kämpfen vorher einige "ich-halt-mich-fest-Verlegenheits" Guillotinen) aus der Guard ziehen, aber Mahmud konnte sich doch noch befreien. Verdienter Punktsieg für Mahmud.

Kampf 8: Endlich mit Manuel der 1. Fight Bro! Im Kampf bis 68kg traf er auf den erfahrenen Kämpfer Moh Eter aus Bochum. Moh fing einen Kick von Manuel ab und brachte den Kampf schnell zu Boden, der sich aber wieder schnell hocharbeiten konnte. Im Stand ging Manuel sofort selbst zum Takedown, aber sein Gegner schnappte sich eine Guillotine und konnte den Kampf so beenden. Schade, alleine wegen seiner Walk-In Musik (Rock!) hätte Manuel den Sieg verdient. Next time, und wieder mehr ins Grappling-Training kommen!

Kampf 9: Im Kampf bis 86kg traf nun Jonathan aus Tuttlingen auf den Freiburger Hojat, der als sehr guter Ringer bekannt ist. Das zeigte auch immer wieder mit guten Takedowns. Sein Gegner konnte dann allerdings effektives GnP verhindern, Submissions ließ er nicht mal im Ansatz zu, bzw. wurden von Hojat auch nicht gerade gesucht. In Runde 2 vertraute Jonathan immer mehr auf seine BJJ-Fähigkeiten und konnte nach wiederholtem Takedown durch Hojat sich im 2. Versuch den Sieg durch Triangle aus der Guard erarbeiten. Ein schöner Kampf, Ringen vs. BJJ, da freute sich das Grappler-Herz! Sieg für Jonathan in Runde 2 durch Triangle.

Kampf 10: Und nun der Kampf des Abends! Im 1. Profi-Kampf des Abends traf unser Fight Bro Philipp (Musik, yeah!) im Leichtgewicht bis 70kg auf den Wiener Max. Max startete sofort mit einem harten Lowkick, von dem sich Philipp allerdings gar nicht beeindrucken ließ. Philipp schnappte sich seinen Gegner und brachte ihn mit einem schön hohen Takedown zu Boden, noch besser: er landete gleich in Side-Control. Trotz der Befreiungsversuche seines Gegners holte sich Philipp die Backmount. Den RNC konnte er nicht ansetzen, aber er holte sich einen Arm, sein Gegner konnte allerdings, mit ihm am Arm klebend, aufstehen. Hier versuchte sein Gegner mit fragwürdigen Stampf-Tritten zum Kopf den Armbar zu lösen, woraufhin Bert ihn ermahnte. Dazu die Frage: gibt es da eine Regel? Es war ja niemand mehr wirklich am Boden (3-Punkte-Regel und so... war trotzdem nicht die feine englische Art). Philipp blieb am Arm und der Kampf landete wieder am Boden, diesmal in der klassischen Armbar-Finish-Position, und zwar tief. Nach einigen Sekunden tappte - nein, nicht der Gegner - sondern Schiri Bert! Ich ahnte schon schlimmes, was sich auch bewahrheitete: Philipps Gegner wollte den Abbruch nicht akzeptieren, und es kam zu langen Diskussionen im Käfig zwischen Schiri, Kämpfer Max, und den Trainern beider Seiten. Schließlich wurde der Kampf als "No Contest" - also nicht - gewertet. Meine Meinung: Fehlentscheidung. Wie oben schon erwähnt, ist der Schiedsrichter im Ring/Käfig für die Sicherheit der Kämpfer verantwortlich, das gilt auch für einen Profi-Kampf. Beide Seiten sollten so eine Entscheidung ohne Diskussion akzeptieren. Schade für Philipp, der einen ganz starken Kampf abgeliefert hat und dabei hervorragendes Grappling gezeigt hat!

Kampf 11: Im nächsten Profi-Kampf im Welterweight (77kg) trafen der Offenbacher Tsaran und der Genfer Laurent aufeinander. Laurent machte sich beim Author gleich unbeliebt, weil er dem Handshake sofort und übergangslos einen Schlag hinterherschickte. Der Kampf ging schnell auf den Boden, und hier sah es diesmal so aus, als wären Boden und Kämpfer eingeölt, viel hin-und hergerutsche auf beiden Seiten. Schließlich konnte sich Tsaran eine Guillotine holen und sie aus der Mount beenden. Interessanterweise hielt er diese so lange, dass der Tapout seines Gegners deutlich zu sehen war... Sieg für Tsaran in Runde 1 durch Guillotine.

Kampf 12: Im letzten Kampf des Abends traf unser Fight Bro Beau (wieder mal Daumen hoch für die Musikauswahl!) im Schwergewicht auf den erfahrenen Kämpfer Karl Stahl aus Bochum. Der Bochumer bewies schon mal mit seiner Einlauf-Musik (David Hasslehoff!) Humor (oder ganz schlechten Geschmack?). Im Stand zeigte Beau wie gewohnt sehr gutes Boxen, so dass sich sein Gegner schnell entschloss den Kampf zu Boden zu bringen. Das gelang ihm auch, Beau konnte aber wieder aufstehen, allerdings mit seinem Gegner auf dem Rücken. Da beschäftigte sich Beau ein bisschen zu lange mit den Hooks/Füßen seines Gegners, der in der Zeit dann leider einen erfolgreichen RNC ansetzen konnte. Kopf hoch Beau, nächstes Mal wieder der Sieg.

Nachwort 1: Diesmal gab es viele mitgereiste, laute Fans, vor allem aus München und Wien. Das ist gut für die Stimmung, aber müssen die alle nach dem Kampf mit Straßenschuhen in den Käfig?

Nachwort 2: Bert, alles nur für Dich! Ich bin jetzt offiziell der BPPS (Berts persönlicher Pressesprecher).

Nachwort 3: Respect the BPPS! Wer sich auf meinen reservierten Platz setzt, wird mindestens mit heißem Kaffee geduscht, fragt Uwe.

Nachwort 4: Kleine Anekdote zu Beaus Kampf: in der Pause vorher meinte Michael B. noch, dass Beau das ja locker gewinnt, sein Gegner sei ja so alt. Da stand er mit Frank, Uwe und mir allerdings in der falschen Runde!

 

Alle Ergebnisse des Abends

 

K-1 (3x2 Min)

Nico Schlenker bes. Hasan Ayadine einstimmig nach Punkten.

MMA Amateur

Damian Kranz bes. Ansar Tashuyev via Armbar nach 0:25 in Runde 1. (Jugend)

Ardian Llapatinca bes. Alexander Sutter via TKO nach 2:25 in Runde 2.

Bakthyar Bahdori bes. Ali Jafaree nach Punkten. Split Decision.

Fabian Steinhoff bes. Matthäus Mema via TKO nach 2:35 in Runde 2.

Maiwand Hamras bes. Sebastian Albrecht via TKO nach 0:32 in Runde 1.

Mahmud Özyldirim bes. Denis Machura einstimmig nach Punkten.

Moh Eter bes. Manuel Wagner via Guillotine Choke nach 0:37 in Runde 1.

Jonathan Wernz bes. Hojat Khajevand via Triangle nach 2:33 in Runde 2.

Philipp Haarburger bes. Max Goldenberg via Armbar in Runde 1.

Tsaran Pantelei bes. Laurent Beranger via Guillotine Choke nach 2:45 in Runde 1.

Karl Stahl bes. Beau Matyas via RNC nach 1:14 in Runde 1.

 

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren für die Unterstütung:

Bauhaus, Shoorter Stars,  Connecting Mobile, Gevas Versicherungen,

Bistro Venice, Metzgerei Kaltenbach,Visa Vajara, Pizza Mona Lisa

 

 

 

 CAGE BROS V 

 

13.10.18  Staudingerhalle Freiburg

 

 

TRAILER 

 

Adresse: Staudingerstr.10, 79115         Einlass: 17 Uhr         Beginn 18 Uhr

 

Es ist wieder so weit. Cage Bros 5 steht vor der Tür. Lasst euch das Live-Erlebnis nicht entgehen. Es stehen Amateur und Profikämpfe auf dem Programm. Wieder wird es ein internationales Aufgebot an Kämpfern aus der Schweiz, Frankreich, Österreich und Polen erwartet. Wir freuen uns auf spannende Kämpfe.

Hier einige Eindrücke der letzten Veranstaltung und alle Infos zu den Karten.

 

HIGHLIGHTS 2017 CAGE BROS 4

Highlights Crash Fights1 

Highlights Crash Fights2 

Was genau ist MMA? In dieser Doku wird der Sport erklärt:

Was ist MMA? Doku

 

Karten  

Kategorien:

Kategorie B: Tribünenplätze und Stehplätze. Preis: 22€, Abendkasse: 25€ 

Kategorie A: Bestuhlte Plätze. Preis: 32€, Abendkasse: 35€ 

VIP Plätze

Leistungen: Sitzplatz am Tisch bei dem Cage zwischen dem Einlauf der Kämpfer.

                 Buffet: Fingerfood, Pizza, Partybretzel, Knabbereien, verschiedene Kuchen

                 Getränke: (alkoholfreie) Softdrinks und Säfte sind incl.

                  Preis 59€, Abendkasse 65€ 

                 VIP Plätze sind nur limitiert verfügbar.

 Wir möchten alle VIP Karten Besitzer bitten an der Schlange am Eingang vorbei, direkt zur Kasse zu gehen!

 

Altersbegrenzung 

Die Veranstaltung ist ab 16 Jahre. Es werden keine von Eltern unterschriebene Zettel akzeptiert. In Begleitung Erwachsener dürfen auch alle jüngeren Sportfans kommen. Wer eigene Kinder unter 16 Jahren dabei hat erhält auf die Kinder 7€ Ermäßigung (bei Kauf und Eintritt den Ausweis des Kindes mitbringen. Für Kinder erworbene Karten werden entsprechend markiert).

 

Kartenverkauf  

Karten können gekauft werden:

 Visa Vajara (Gartenstraße 16, 79098 Freiburg)Die-Fr 12-19.30 Uhr Sa 12-18 Uhr 

 Fight Bros Gym (Hausener Weg 6) Mo-Do 17.30-21 Uhr Fr 18-20.30 Uhr  

 Connecting Mobile (Sundgauallee 47) Mo-Fr 9-13, 14-18.30 Uhr  Sonderaktion: Alle Badenovakunden erhalten ihre Karten hier 10€ billiger!!

 

 

 Sollte Ihnen nicht möglich sein eine Karte vor Ort zu kaufen, dann sichern Sie sich die Karte per Überweisung, wie unten beschrieben.

 Kartenverkauf für Auswärtige   

Der Kartenvorverkauf für diejenigen, die die Karten nicht vorab holen können, gibt es die Möglichkeit die Karte per Überweisung zu sichern.   

Hierzu einfach eine Mail an zart-herb(at)gmx.de mit dem Betreff "Karte Cage Bros 5" schicken. Dann schicke ich die Kontodaten für die Überweisung und schicke nach Eingang des Geldes eine Rückbestätigung. Die Karten werden dann bei der Veranstaltung an der Kasse zur Abholung hinterlegt.   

 

Der Vorverkauf endet am 11.10.18  ! 

 

Ich bedanke mich bei den Sponsoren für die Unterstützung:

 

Bauhaus, Shoorter Stars,  Connecting Mobile,

Bistro Venice, Metzgerei Kaltenbach,Visa Vajara, Pizza Mona Lisa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Connecting Mobile

Sponsoren

Connecting Mobile

Sponsoren

Connecting Mobile

Sponsoren